Banner
StartseiteWas tut sich im Rathaus?
 

Was tut sich im Rathaus?

OB Andreas Haas und Christine Förster-Grüber (Leiterin der Stadtbibliothek) am Eröffnungstag

Wochenrückblick 18.-22. Mai

„Dieses Mal beginnt mein Blick zurück leider mit einer traurigen Nachricht, denn wir müssen Corona-bedingt unser Stadtfest „Germering feiert!“ im Juli absagen“, berichtet Oberbürgermeister Andreas Haas. Keine leichte Entscheidung, schließlich ist der Name des Fests eine Tatsache: die Germeringerinnen und Germeringer feiern gerne miteinander. „Insbesondere wenn sie es sich auf dem Therese-Giehse-Platz vor der Stadthalle gemütlich machen können, bewirtet und unterhalten von unseren engagierten Vereinen“, so Haas. Doch nachdem Bund und Länder alle Großveranstaltungen in diesem Sommer untersagt haben, sei der Stadt nichts anderes übriggeblieben. „Außerdem könnten wir die geltenden Infektionsschutzregeln gar nicht einhalten und müssten auf Vieles, wie zum Beispiel das Kinderprogramm mit Hüpfburg und Kasperletheater, komplett verzichten“, erläutert er. Rechte Stimmung würde da sicher nicht aufkommen, ist der Oberbürgermeister überzeugt. Er hoffe auf Verständnis und darauf, dass im kommenden Jahr umso fröhlicher gefeiert werden kann.

Sehr viel schöner sind dagegen die Nachrichten aus der Stadtbibliothek. Dort konnte bereits in der Vorwoche der Betrieb wieder aufgenommen werden. „Schon am ersten Tag sind knapp 600 Besucherinnen und Besucher gekommen; glücklich, dass endlich wieder geöffnet ist“, erzählt Haas. Lange Warteschlangen am Eingang gibt es trotzdem nicht und anhand einer kleinen Eintrittskarte kontrollieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie viele gerade in den Regalen nach Lektüre suchen. „Unsere Stadtbibliothek ist eben nicht nur ein Haus voller Bücher, sondern für viele Germeringerinnen und Germering ein echtes Zuhause“, erklärt er. (Die Stadtbibliothek ist bis auf weiteres dienstags bis freitags, 14 bis 19 Uhr, geöffnet. Außerhalb der Öffnungszeiten steht die Außen-Rückgabe am Eingang zur Verfügung.)

Zu guter Lektüre passt gutes Essen. Zubereitet aus nachhaltig produzierten Zutaten aus der Region. „Damit man sie leichter findet, haben wir auf der Homepage unserer Stadt nun eine eigene Rubrik für die regionalen Direktvermarkter in der Stadt etabliert“, berichtet der Rathauschef und fügt hinzu: „ Wer mit seinem Angebot darin aufgenommen werden will, bitte bei den Mitarbeiterinnen der Standortförderung im Rathaus melden.“

Während für „Germering feiert!“ ein Aus unumgänglich war, geht die Planung für die „Faire Woche“ im September weiter. Gemeinsam mit dem Team der Fair-Trade-Steuerungsgruppe fand im Rathaus-Sitzungssaal hierzu eine Videokonferenz statt, um die geplanten Vorträge und Veranstaltungen zu koordinieren. „ Thema ist heuer „Fair statt mehr“, also die Frage, wie Fairer Handel ein gutes, nachhaltiges Leben fördert“, erläutert der Oberbürgermeister.
„Man könnte dieser Tage übrigens auch die Frage stellen: was tut sich im Rathaus nicht?“, meint Haas. Wegen der Corona-Pandemie müssen aktuell sämtliche persönlichen Gratulationsbesuche des Oberbürgermeisters und seiner Stellvertreterinnen zu runden Geburtstagen oder Ehejubiläen ausfallen. „Das ist sehr schade, denn man erfährt dabei viel, was die Menschen bewegt, ihre Lebensgeschichte und wie sie hierher zu uns nach Germering gekommen sind“, erzählt er. Ganz auf Glückwünsche aus dem Rathaus verzichten, muss trotzdem keiner. „Wir schicken jedem eine Karte und hoffen, dass wir uns spätestens zum nächsten Jubiläum sehen“, erklärt Haas. Sein Wunsch ist darum auch in dieser Woche: „Bitte bleiben Sie gesund!“

Wochenrückblick 11.-15. Mai

Seit Montag sieht man morgens wieder mehr Schülerinnen und Schüler auf Germerings Straßen. Am 11. Mai begann der Präsenzunterricht für jene Klassen, die im kommenden Jahr die Schule abschließen werden, sowie für die Viertklässlerinnen und Viertklässler. Weitere Klassenstufen werden in den kommenden Wochen folgen. „Die für alle Beteiligten  anstrengenden Wochen von Schule daheim sind damit zwar noch nicht ganz vorbei, aber ich hoffe, es wird nach und nach leichter“, so Oberbürgermeister Andreas Haas und wünscht allen einen guten Start.

Die Schülerinnen und Schüler der Wittelsbacher Mittelschule und der Kerschensteiner Grund- und Mittelschule können sich außerdem freuen, dass die Bauarbeiten an ihren Schulen in den vergangenen Wochen ein gutes Stück vorangekommen sind. „In der nordöstlichen Hälfte des Erweiterungsbaus der Kerschensteinerschule wurden die Fensterelemente eingesetzt und die Rohbaufirma arbeitet an der nächsten Geschossdecke über der neuen Sporthalle“, weiß Haas zu berichten. Die sogenannte „Betreuungsbrücke“, die aktuell auf dem Gelände der Theresenschule und der Wittelsbacher Schule gebaut wird, ist kurz vor der Fertigstellung. „Im Juli werden die Mittelschüler provisorisch für zwei Jahre dort einziehen, während ihr Schulhaus  generalsaniert wird“, so der Rathauschef. In den beiden Turnhallen darunter wurden in dieser Woche Böden verlegt und die neuen Sportgeräte eingebaut.

Auch wenn der Abenteuerspielplatz, genau wie die anderen Germeringer Jugendeinrichtungen, momentan noch gesperrt ist, gehen die Arbeiten am neuen Spielhaus weiter.  „Der Rohbau ist weitestgehend fertig und die Fenster montiert, jetzt sind die Elektriker dran“, berichtet Haas. Die Brunnenbohrungen für die Grundwasserwärmepumpe werden voraussichtlich in zwei Wochen durchgeführt. „Im Spätherbst soll das Haus dann fertig sein.“

Bereits am 5. Mai hatte der neugewählte Stadtrat beschlossen, dass die Eltern für die  Kinderbetreuung in städtischen Kindertagesstätten für die Monate April bis Juni  keine Gebühren zahlen müssen. „Darüber haben wir die betroffenen Familien per Brief informiert“, erklärt Haas. Bleibt zu hoffe, dass die Kitas bald wieder für alle Kinder geöffnet werden können. „Zum Glück kann auf unseren Spielplätzen wieder geklettert, geschaukelt und gebuddelt werden“, so der Oberbürgermeister. In seinem Gesicht spiegelt sich Erleichterung. „Die Corona-Krise hat auch die Kleinen getroffen und ich kann nur Danke sagen, dass sie die vergangenen Wochen ohne Großelternbesuche, Freunde und KiTa tapfer durchgehalten haben.“  

Und noch eine Nachricht will Oberbürgermeister Haas zum Wochenende weitergeben. „Ich soll Grüße aus unseren Partnerstädten bestellen, sowohl vom Bürgermeister von Domont, Frédéric Bourdin, als auch vom Bürgermeister von Balatonfüred, Dr. István Bóka“, erzählt er. Nahe an Paris gelegen, sei die Lage gerade in Domont sehr schwierig und die Maßnahmen strikt. In Ungarn werden die strengen Kontaktbeschränkungen ebenfalls erst jetzt nach und nach gelockert. „Wir Bürgermeister teilen aber die Zuversicht, dass wir uns in nicht allzu ferner Zukunft wieder besuchen können“, so Haas. Damit es auch dazu kommt, bittet er die Leserinnen und Leser, weiterhin gut aufeinander Acht zu geben.

Wochenrückblick 4.-8. Mai

Die größte Neuerung in dieser Woche war bereits in der Vorwoche beschlossen worden: erweiterte Öffnungszeiten fürs Rathaus und das Amt für Soziale Angelegenheiten im Mehrgenerationenhaus Zenja (montags 8:00 - 12:00 Uhr und 14 - 18 Uhr, dienstags bis freitags 8 - 12 Uhr). „Allerdings muss nach wie vor vorab telefonisch ein Termin vereinbart und Mund-Nasen-Schutz getragen werden“, erklärt Oberbürgermeister Andreas Haas. In den Büros mit dem meisten Publikumsverkehr wurden außerdem Schutzwände aus Plexiglas aufgestellt und in den Wartebereichen Sitzplätze gesperrt, um die Abstandsregeln einzuhalten. „Die ersten Tage haben bewiesen, dass sich die Germeringerinnen und Germeringer an die Regeln halten und sehr verständnisvoll sind.“, berichtet Haas.

Ebenfalls in dieser Woche stattgefunden hat die erste Sitzung des neugewählten Stadtrats. „Eine solche konstituierende Sitzung bedeutet viel Vorbereitungsarbeit“,  berichtet der Oberbürgermeister. Um auch bei der Sitzung die nötigen Abstände einzuhalten, hatte man das Treffen in die Stadthalle verlegt. Doch wie schon bei der Verabschiedung des „alten“ Stadtrats am 21. April habe dabei eine ganz eigene  Stimmung geherrscht. „Schließlich ist ja nicht einmal ein Händeschütteln erlaubt, von einer kleinen Feier ganz zu schweigen“, erklärt er.

Doch die Corona-Zwangspause hat auch etwas Gutes. „Nachdem in der Stadthalle aktuell keine Veranstaltungen stattfinden, kann das Dach dort schneller saniert werden“, erklärt der Rathauschef. Ursprünglich waren vier Bauabschnitte, auf zwei Jahre verteilt, geplant gewesen, um die Hagelschäden des Pfingstunwetters 2019 zu beheben. Nun kann die Firma alles auf einmal erledigen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis in den Juni hinein dauern.
Die nächste Bürgersprechstunde des Oberbürgermeisters am 13. Mai findet - trotz der verlängerten Öffnungszeiten des Rathauses - erneut telefonisch stattfinden. „Wir wollen jedem ermöglichen, Fragen zu stellen, ohne sie oder ihn unnötig einem Risiko auszusetzen.“, erklärt Haas. Wer teilnehmen will, bitte vorher telefonisch unter 089/89419-500 anmelden. „Ich freue mich auf interessante Gespräche und bitte die Leserinnen und Leser, gerade auch jetzt, da die strengen Kontaktbeschränkungen langsam gelockert werden, auf sich Acht zu geben.“

Wochenrückblick 27.-30. April

Eine betriebsame Woche ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt, des Bauhofs, der Stadthalle und der Stadtwerke zu Ende gegangen. Oberbürgermeister Andreas Haas lässt die Woche Revue passieren.
„Bereits am 23. April wurde das neue Kompakt-WC für den Germeringer Bahnhof per Tieflader geliefert und mit einem Kran auf der Nordseite neben dem Bahnhofsgebäude aufgestellt“, berichtet er. Das Fundament für die rund 20 Quadratmeter große, 36 Tonnen schwere, barrierefreie Toilettenanlage war bereits im März gelegt worden. Nun müssen noch die Anschlussarbeiten erledigt werden. „Spätestens Ende Mai wollen wir die Türen aufsperren“, meint Haas und fügt hinzu, „bei der Finanzierung unterstützt uns die Städtebauförderung der Regierung von Oberbayern, die Bahn stellt das Gelände zur Verfügung.“

Seit vergangenem Montag haben die Germeringer Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern Fläche wieder geöffnet. „Für unsere Einzelhändlerinnen und Einzelhändler freut mich das sehr“, betont der Oberbürgermeister. Einen Tag später hat auch die Germeringer Tafel ihren Betrieb wieder aufgenommen. „Wer haltbare Lebensmittel spenden will, kann dies telefonisch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sozialdienstes vereinbaren“, so Haas (Telefon 089 844845). Geldspenden seien natürlich ebenfalls willkommen.
Wann es für die Gastronomiebetriebe wieder losgeht, steht noch nicht fest. Der Oberbürgermeister hofft deshalb, dass die Bürgerinnen und Bürger weiterhin den Abhol- und Lieferservice der Germeringer Restaurants nutzen. „Damit ist unseren Wirtinnen und Wirte schon jetzt ein wenig geholfen.“   
Überhaupt sei er sehr stolz darauf, dass sich „seine“ Germeringerinnen und Germeringer in der aktuell schwierigen Zeit so solidarisch zeigen, viel Disziplin und Geduld aufbringen und sich an die strengen Vorschriften halten. „Dafür kann ich nur von Herzen Vergelt’s Gott sagen!“

Zugleich bittet Haas um Verständnis, wenn sich einige Antworten auf Bürgeranfragen ein wenig verzögerten. So etwa auf die dringende Frage vieler Germeringer Eltern, wie die von der Bayerischen Staatsregierung angekündigte Erstattung der Gebühren der Kindertagesstätten im Detail umgesetzt wird. „Sobald wir nähere Informationen vom Freistaat haben, werden wir die betroffenen Eltern umgehend benachrichtigen“, verspricht er.

Die jährliche Begrüßungsveranstaltung der Stadt „Neu in Germering“ am 13. Mai für alle Neuzugezogenen wurde dagegen schweren Herzens abgesagt.  „Das Risiko ist einfach zu groß, denn die Mindestabstände lassen sich weder bei der Busrundfahrt durch die Stadt, noch bei der Ausstellung der Vereine im Orlandosaal der Stadthalle wirklich einhalten“, bedauert Haas.

Eine gute Neuigkeit ist die Ausweitung der Öffnungszeiten des Rathauses ab dem 4. Mai.  Von da an können die Bürgerinnen und Bürger sämtliche Anliegen montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie am Montagnachmittag von 14 bis 18 Uhr persönlich vortragen. Dabei gilt die Maskenpflicht. „Außerdem muss weiterhin vorab telefonisch ein Termin vereinbart werden“, erläutert der Oberbürgermeister.
Ebenfalls per Telefon fand am vergangenen Mittwoch die zweite Bürgersprechstunde von Oberbürgermeister Haas statt. Die nächste Telefonsprechstunde wird es am 13. Mai geben. (Wer daran teilnehmen will, bitte vorher telefonisch unter 089 89419-500 anmelden.

Wochenrückblick 20.-24. April 2020

Für gewöhnlich gehen die Türen zum Rathaus in einer Tour auf und zu. Menschen mit  ganz unterschiedlichen Anliegen kommen und gehen.
Seit Wochen ist es nun sehr viel stiller geworden. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr und den geltenden Ausgangsbeschränkungen hat das Rathaus nur noch wenige Stunden täglich zu fest vereinbarten Sprechzeiten geöffnet. Gearbeitet wird natürlich trotzdem auf allen Stockwerken ebenso wie im Mehrgenerationenhaus Zenja, in der Stadthalle und bei den Stadtwerken. „Das Tagesgeschäft läuft selbstverständlich weiter, wird neben dem täglichen Krisenmanagement organisiert und erledigt“, berichtet Oberbürgermeister Andreas Haas.

So laufen beispielsweise die Vorbereitungen zur ersten Sitzung des neuen Stadtrats Anfang Mai auf Hochtouren. Sie kann nicht verschoben werden, findet aber heuer aus Platzgründen zum ersten Mal in der Stadthalle statt, damit die Abstandregelungen exakt eingehalten werden können. Hier war in der vergangenen Woche auch der alte Stadtrat verabschiedet worden. „Es war eine beklemmende Sitzung“, erzählt Haas. Nach sechs Jahren sehr guter, erfolgreicher Zusammenarbeit ohne ein Händeschütteln und ohne eine kleine Feier auseinanderzugehen, sei einfach unbefriedigend. „Wir werden es nachholen“, versprach er.

Ebenfalls ausfallen muss die dreiwöchige Aktion „Stadtradeln“, für die im Landkreis am 3. Mai der Startschuss fallen sollte. Ein eventueller Ersatztermin steht noch nicht fest.

Wegen der Corona-Krise verzögert sich leider die Veröffentlichung des alle zwei Jahre erstellten Mietspiegels für Germering. Die Befragung der Bürgerinnen und Bürger ist abgeschlossen, doch die Auswertung durch die Universität München dauert länger. „Wir hoffen, dass der Mietspiegel im Juli fertig ist“, erklärt Haas. Versprechen kann er es nicht.
Auch die neue Stadtbroschüre „Gut Leben, Wohnen und Arbeiten“ wird später erscheinen müssen als geplant.

 „Sehr erfreulich ist, dass wir erreichen konnten, dass der Edeka-Markt in der Otto-Wagner-Straße 34 bis auf weiteres geöffnet bleibt“, so der Oberbürgermeister. Das sei vor allem für die Bürgerinnen und Bürger der Umgebung schön; ihnen bleiben damit weite Wege zum Einkaufen erspart.  
Gerne hat man auch in dieser Woche im Rathaus vernommen, dass sich die allermeisten Germeringerinnen und Germeringer nach wie vor an die Abstandsregelungen und Ausgangsbeschränkungen halten. „Ich hoffe, das bleibt auch weiterhin so, insbesondere wenn am kommenden Montag die Geschäfte bis 800 Quadratmeter wieder öffnen dürfen“, erklärt der Oberbürgermeister. Den Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern wünscht er einen erfolgreichen Start.
„Das gleiche gilt natürlich auch für alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die kommende Woche in unsere Schulen zurückkehren werden“, betont Haas.

Besonders freut er sich außerdem über die Bürgersprechstunde vom 15. April. „Sie fand zwar am Telefon statt, aber wir konnten allen Anruferinnen und Anrufern bei ihren Fragen oder Problemen weiterhelfen.“ Am kommenden Mittwoch wird es deshalb eine zweite Telefonsprechstunde mit dem Oberbürgermeister geben. (Wer teilnehmen will, bitte vorher telefonisch unter 089/89419-500 anmelden.) „Ich freue mich auf gute Gespräche und wünsche Ihnen, verehrte Leserinnen und Leser, alles Gute – bleiben Sie gesund!“

VOILA_REP_ID=C1258049:0036AC6A